10 Tipps

10 Tipps für einen perfekten Roadtrip

*WERBEANZEIGEN IM BEITRAG ENTHALTEN

Wohin soll der Roadtrip gehen, was für ein Auto wird benötigt und was muss man einpacken?

Diese und andere Fragen beantworte ich dir mit meinen 10 Roadtrip Tipps.

 

  1. Planung

Solch einen Roadtrip zu planen, ist oft gar nicht mal so kompliziert, wie man sich das vorstellt. Es beginnt erstmal mit der Frage – wohin soll die Reise gehen und hat man genügend Zeit für diese Reise? Ein Roadtrip soll nämlich nichts mit Eile zutun haben. Man sollte sich Zeit nehmen um es richtig genießen zu können.

Ideal sind Routen, die entweder kreisförmig verlaufen. So kann man mehr sehen und hat auf Hin- und Rückweg eine andere Route, die man noch nicht kennt. Eine weitere Frage ist – will man im Hotel schlafen oder doch das Zelt oder sogar das Auto zum übernahten nutzen. Viele Fragen die man vor dem Start klären muss.

 

 

  1. Routenplanung

Für einen längeren Roadtrip ist es sinnvoller, ein Navigationsgerät zu besitzen das natürlich auch die Karten der Länder enthält, die man durchfahren will. Die gute alte Landkarte ist natürlich auch eine Option und gibt dem ganzen noch einen anderen Touch. Mit der Landkarte entfällt natürlich die Stauwarnung.

Eine Alternative zum Navigationsgerät bietet sich Google Maps für das Smartphone an. Wenn man die Karten vorher online runterlädt lässt die App sich auch offline nutzen. Was auch bei Backpackern sehr beliebt ist, ist die App Maps.Me. Dort ist es auch möglich komplette Länder Karten im Voraus herunterzuladen und im jeweiligen Land ohne jegliche Internet Verbindung zu nutzen. Egal ob Navi, Standortermittlung oder einfach nur das Restaurant um die Ecke. Maps.Me ist ein Allrounder, der mich selbst auch auf meinem Trip durch Vietnam überzeugt hat.

 

Routen Europa

Für einen Trip in Europa gibt es viele Möglichkeiten, besonders für Naturliebhaber sind die Skandinavien Routen sehr beliebt, wobei Norwegen ganz oben auf der Liste steht.

Wer doch lieber die warme Sonne mag schnappt sich das Auto und fährt in den Süden. Hier erwarten einen geeignete Routen in Ländern wie Spanien, Italien, Portugal oder Frankreich die auch sehr beliebt sind.

 

Routen Deutschlands

Auch ein Roadtrip in Deutschland hat einiges zu bieten. Wer lieber etwas gemütlicher, der sollte einen Trip entlang des Rheins planen. Entlang an Schlössern, Burgen und durch die malerischen Weinanbau Steilhänge.

 

 

 

  1. Welches Auto nutzen?

Wenn man weiß, wo die Route hingeht, sollte man sich Gedanken drüber machen mit welchem Gefährt man unterwegs sein will. Ich kann immer ein Verbraucharmes Auto empfehlen. Da man Strecken von 1000km-Open-End zurück legt kann ein Auto, das viel verbraucht ganz schön ins Geld gehen. Dieses Geld kann man lieber nutzen um auf seinem Trip schöne Sachen zu erleben. Viele Mietfirmen bieten heutzutage auch niedrige Preise an. Diese Option sollte man auch in Erwägung ziehen. Der Platz im Auto spielt auch eine sehr große Rolle. Mit einem VW Polo oder Opel Corsa kommt man da nicht sehr weit. Selbst wenn man nur zu zweit unterwegs sein sollte.

 

 

  1. Auch auf dem Roadtrip Online sein

Heutzutage kommt man ohne Internet kaum noch aus. Ob man unterwegs einfach schnell eine Raststätte sucht oder ein Hotel in der Umgebung. Es ist wichtig das man auch im Ausland online sein kann.

Dank der neuen EU Roaming Richtlinie ist es heute um einiges einfacher im EU-Ausland Internet zu nutzen. In vielen deutschen Verträgen ist dieses sogar schon inklusive. Sollte man in Länder fahren, in denen man doch kein Internet haben sollte liegt es nah sich eine Prepaid-Sim Karte zu holen. Diese kann man nach verlassen des jeweiligen Landes einfach entsorgen.

Die nächste Frage, die aufkommt ist –  wie lade ich mein Handy, wenn ich mit dem Auto unterwegs bin? Da gibt es zwei einfache Möglichkeiten. Entweder man nutzt eine im Voraus aufgeladene Powerbank oder man kauft sich ein Ladegerät, das man in den Zigarettenanzünder stecken kann. Diese gibt es oft für wenige Euro in Elektrogeschäften oder Online zu kaufen.

Heutige Autos haben auch einen USB Port, in dem man sein Ladegerät einfach einstecken kann.

 

 

 

  1. Verkehrsregeln im Ausland

Immer im Voraus zu klären sind die Verkehrsregeln im Ausland. Jedes Land hat seine eigenen Regeln, die oft weit von den deutschen Regeln abweichen. Um da hohen Strafen zu entgehen sollte man sich gut informieren. Ratschläge für europäische Länder findet man beim ADAC oder man fragt in einem Reisebüro nach.

WICHTIG: der deutsche Führerschein ist im gesamten EU Bereich gültig. Sollte man die EU verlassen empfiehlt es sich einen Auslandsführerschein zu beantragen.

 

 

 

  1. Kleine Umwege

Den besten Tipp, den ich immer wieder mitgeben kann ist: Der Weg ist das Ziel! Versuche nicht einfach schnell anzukommen, sondern fahre doch mal von der Autobahn ab und fahr einige Stunden durch Dörfer und über Landstraßen. Somit bekommt man das richtige Feeling und es wird ein toller Roadtrip daraus. Man glaubt gar nicht was man alles entdecken kann fernab der Autobahnen. Auch wenn es etwas länger dauert hat es einen weiteren Vorteil. In Frankreich z.B zahlt man Maut für Autobahnen. Man wird auf Landstraßen mit toller Natur belohnt und spart sogar noch Geld.

 

 

  1. Integriere Freunde

Wen nehme ich mit? Die Wahl des Roadtrip-Gefährten ist ziemlich wichtig, denn man wird auf engstem Raum viel Zeit miteinander verbringen. Bei einem Roadtrip mit Freunden nimmt man am besten noch eine andere Person mit, mit der man sich beim Fahren abwechseln kann. Andernfalls müssen andere Talente her – Karte lesen, Geschichtenerzählen und mit Nahrung versorgen sind großartige Eigenschaften eines guten Beifahrers.

 

 

  1. Kleine Stopps

Tankstellen nutze ich nur um kurz zu tanken oder um mich mit neuer Nahrung zu versorgen. Für Stopps um etwas zu essen oder eine Pause einzulegen fahre ich einfach mal von der Autobahn ab und suche mir einen tollen Ort. Dies ist auch ein Privileg, wenn man auf einem Roadtrip mit seinem Auto unterwegs ist. Man kann machen was und wann man möchte. Wenn man auch mal von der Autobahn abfährt kann man in lokalen Geschäften einkaufen und man lernt Einheimische kennen.

Ansonsten lohnt es sich, bei einem Zwischenstopp ein bisschen weiter ins Landesinnere vorzudringen. Da findet man dann charmante Restaurants statt Fastfoodkette und Märkte statt Großküche.

 

  1. Die Checkliste für den Roadtrip

Um sicher unterwegs zu sein, lohnt es sich, eine Checkliste zu erstellen. Egal wohin du fährst, du brauchst ein Starthilfekabel, ein Reserverad und Warndreieck

Bei längeren Fahrten ist es sinnvoll immer ein paar Liter Wasser in deinem Auto und einen Benzinkanister dabei zu haben. Der Benzinkanister ist aber nicht in jedem Land erlaubt. Darüber sollte man sich vorher Informieren. Als Beispiel, In den skandinavischen Ländern darf man Benzinkanister im Auto transportieren, aber nicht mit auf die Fähre nehmen. Da man in diesen Ländern ohne Fähre aber so gut wie nicht voran kommt hat sich das also auch erledigt.

Eine Taschenlampe und genügend Kleidung ist auch ein Muss. Jeder Roadtrip und jeder Mensch ist verschieden. Man sollte nicht zu wenig einpacken da dann der Roadtrip schnell schief gehen kann. Nutze den Platz im Auto aus.

 

  1. Riskiere nichts

Wenn man alleine unterwegs ist, sollte man – wie bei allen anderen Solotrips auch, jemandem Bescheid sagen, wann und wo man sein wird

Mache vorher aus das man sich zu bestimmten Zeiten meldet.

Fahre niemals übermüdet und mache genug Pausen. Nicht nur 5 Minuten, sondern gehe 15 Minuten Spazieren oder Strecke Beine und den Rest deines Körpers.

Jedes Land hat seine eigenen Risiken. In Deutschland laufen Rehe auf die Straße, in Norwegen Elche und in Australien Kängurus. Stelle dich auf alle ein und fahre vorausschauend. Informiere dich vorher über das Wetter. Bleibe lieber einen Tag länger an einem Ort sollte es Gewitter geben. Wenn etwas passieren sollte in einem fremden Land und dann ist noch schlechtes Wetter dann kommt man sehr schnell an seine Grenzen.

Solltest du gerne alleine Reisen!

Hier geht es zu meinen 10 Tipps für Alleinreisende

 

 

Previous Post Next Post